Departmentleitung

Sekretariat & Sprechstunde

Team und Stationen

Behandlungsschwerpunkte

Häufig gestellte Fragen

Termine, Links & Presse

Behandlungsschwerpunkte

Rekonstruktive bzw. Wiederherstellungschirurgie, Handchirurgie und Verbrennungsmedizin

Die Rekonstruktive Chirurgie steht für die Wiederherstellung der Körperform und Körperfunktion. Dazu gehören Defekte nach angeborenen Fehlbildungen, große Haut-, Weichteil- und Knochendefekte z.B. durch Tumorentfernungen, Unfälle, Entzündungen oder chronischen Erkrankungen.

Gerade bei großen Defekten profitiert der Patient von einer zeitgerechten plastisch- chirurgischen Versorgung.
An der Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie wird ein breites Leistungsspektrum angeboten.

Im folgenden werden die Schwerpunkte der Rekonstruktiven bzw. Wiederherstellungschirurgie, der Handchirurgie und der Verbrennungsmedizin detailliert beschrieben:

  • Wiederherstellungsoperationen nach massiver Gewichtsabnahme

    Etwa 20 % unserer Bevölkerung leidet an Adipositas, Tendenz steigend. Übergewicht ist eine der Hauptursachen für die häufigsten Zivilisationserkrankungen, wie arterielle Hypertonie, Diabetes, Herzinsuffizienz.
    Die Behandlung der morbiden Obesitas nimmt heute stark an Bedeutung zu. Mithilfe eines globalen multidisziplinären Behandlungskonzeptes ist es möglich, eine konstantere und komplikationsärmere Gewichtsreduktion zu erzielen.
    Aufgrund der jahrelangen Erfahrung mit der Behandlung von Haut-Fettüberschüssen am gesammten Körper kann am Krankenhaus Bethanien ein breites plastisch-chirurgisches Behandlungsprogramm angeboten werden:
    • Fettschürzenresektion
    • Körperformende Eingriffe
    • Korrekturen im Stammbereich (Brust, Bauch, Gesäß)
    • Korrekturen im Bereich der oberen Extremität
    • Korrekturen im Bereich der unteren Extremität
    • Korrekturen im Gesicht- und Halsbereich
    • Therapie von Fettverteilungsstörungen (Madelung`sche Deformität)


    Inhalt drucken

  • Brustchirurgie für Frau und Mann

    Eine ansprechende Brustform ist sowohl für Frauen als auch für Männer wichtig.


    Das Department für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie bietet das gesamte Spektrum der Brustchirurgie für Frauen und Männer an.

    Störungen der weiblichen Brust können bedingt sein durch zu geringes Volumen, zu großes Volumen, Erschlaffung und angeborene Fehlbildungen der Form:
    • Für die Brustwiederherstellung nach Mammakarzinom stehen alle möglichen Rekonstruktionsverfahren zur Verfügung.
    • Die Brustvergrößerung ist die häufigste ästhetische Operation bei Frauen.
    • Zu große Brüste können durch Brustverkleinerung zuverlässig korregiert werden. Auf die Möglichkeit der verminderten Stillfähigkeit und der Veränderung des Gefühls im Bereich der Brustwarzen muß jede Patientin aufgeklärt werden.
    • Durch die Gewebeerschlaffung und den Volumenverlust im Alter kommt es zur Ausbildung von sogenannten Hängebrüsten, welche durch Bruststraffung/formung wieder eine ansprechende form erlangen können (→ Praxis für Ästhetische Chirurgie).
    • Angeborene Brustdeformitäten treten meist in Form des sogenannten tubulären Brust oder im einseitigen Minderwuchs in Verbindung mit dem sogenannten Amazonen-Syndrom auf.

    Störungen im ästhetischen Bild der männlichen Brust sind meist bedingt durch Brustvergrößerung, der sogenannten Gynäkomastie. Die Ausbildung einer weiblichen Brustform beim Mann (Gynäkomastie) tritt entweder in der Pubertät oder bei Übergewicht bis Fettleibigkeit auf. Die Korrektur erfolgt durch Entfernung der Brustdrüse alleine oder in Kombination mit einer Fettabsaugung. Nur bei ausgeprägter Vergrößerung ist eine operative Verkleinerung mit sichtbaren Narben notwendig.


    Inhalt drucken

  • Lymphödem

    Ein Lymphödem ist eine Vermehrung von Gewebewasser durch erhöhte Bildung und/oder verringerten Abtransport. Das Lymphödem kann angeboren oder erworben sein. Die häufigste form des Lymphödems stellt das Lymphödem im Rahmen einer Behandlung des Mammakarzinoms (entfernung der Lymphnoten in der Achsel und/oder Bestrahlung) dar.
    Eine konsequent durchgeführte konservative Lymphtherapie ist absolute voraussetzung für einen operativen Eingriff.
    Wir führen alle operativen Eingriffe von mikrochirurgischer Lymphkollektoren- und Lymphknotentransplantation, lympho-lymphatische und lympho-venöse Anastomosen und Gewebereduktion mittel Liposuktion durch.
    • Behandlung des Lymphödems am Arm nach Mammakarzinombehandlung
    • Behandlung des Lipodems


    Inhalt drucken

  • Narbentherapie

    Narben sind der Endpunkt jeder Wundheilung (Cicatrisation). Eine narbenfreie Heilung im Sinne einer Regeneration gibt es nicht. Im Laufe seines Lebens sammelt jeder Mensch rund 30 Narben. Oftmals bleiben sie als unschöne (Ästhetik) oder gar störende (Funktion) oder schmerzende (Psyche) Erinnerungen an Operationen, Unfälle oder Hauterkrankungen zurück. Am Bethanien Krankenhaus Moers bieten wir das gesamte Spektrum der Narbentherapie an:

    Vermeidung (Prävention) und Reduktion der inadäquaten Narbe

    Neue Technologien und Behandlungen (Endoskopie, modifizierte „narbensparende“ Operationstechniken, …)

    Narbenunterdrückung

    • Haut- und Narbenmassage
    • Ödemtherapie
    • Silikontherapie
    • Kombinierte Silikon- und Drucktherapie
    • Intralesionale Medikamentenapplikation
    • (Adjuvante) Radiotherapie


    Narbenbedeckung („korrektives make-up“)

    Narbenkorrektur

    • Minimal invasive Eingriffe (Intraläsionale Medikamentenapplikation, Skin resurfacing Techniken (Chemisches Peeling, Kryotherapie, LASER, Dermabrasio, …), medical needeling
    • Fillers (Eigenfett (Lipofilling), resorbierbare/nicht-resorbierbare Filler)
    • Operative Behandlung (Narbenausschneidung, Narbenkorrektur durch Verlagerung des Narbenverlaufs, Gewebetransplantation)


    Inhalt drucken

  • Behandlung von chronischen und Problemwunden

    Die Behandlung von schwer- oder nicht-heilenden Wunden nimmt an Bedeutung zu. Die Plastische Chirurgie bietet zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten welche oft im Rahmen einer multidisziplinären Patientenversorgung eingesetzt werden.
    • Behandlung von chronischen Wunden und Problemwunden (Strahlenschäden, …)
    • Weichteildefektdeckung nach Tauma, Behandlung der Osteomyelitis, Behandlung des periprothetischen Infektes: (Im Zusammenarbeit mit der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, regionales Traumazentrum)
    • Rekonstruktion von Thoraxwanddefekten, Behandlung der postoperativen Wundheilungsstörungen im Sternumbereich, Verschluß von Thorakostoma: (In Zusammenarbeit mit der Klinik für Thoraxchirurgie - Lungenzentrum)
    • Weichteildefektdeckung im Bereich der Bauchwand und der Perinealregion: (In Zusammenarbeit mit der Klinik für Viszeralchirurgie)
    • Versorgung von Decubitus


    Inhalt drucken

  • Plastische Chirurgie des Kindes

    Die Korrektur von angeborenen und erworbenen Defektzuständen im Kindesalter ist uns ein besonderes Anliegen. Eine kindgerechte Behandlung erfolgt in enger Kooperation mit der Kinderklinik.
    Am Bethanien Krankenhaus Moers bieten wir das gesamte Spektrum der Plastischen Chirurgie des Kindes mit Ausnahme der Korrektur der kraniofazialen Fehlbildungen und Lippen-Kiefer-Gaumenspalten, sowie der Fehlbildungen im Urogenitalbereich an. Folgende Schwerpunkte werden besonders abgedeckt:
    • Korrektur der abstehenden Ohren
    • Korrektur der kongenitalen Naevus
    • Korrektur der angeborenen Handfehlbildungen
    • Korrektur bei angeborenen Bauchdeckendefekten
    • Geburtstraumatische Läsion des Plexus brachialis beim Neugeborene


    Inhalt drucken

  • Plastische Chirurgie des älteren Patienten

    Durch die Zunahme des Lebensalters steigt der Anspruch der älteren Patienten auch in höheren Lebensaltern adäquat behandelt zu werden.

    Bei der Versorgung älterer Patienten bestehen einige Besonderheiten, die nur durch ein komplettes geriatrisches Therapieteam erfüllt werden können. Die Plastische Chirurgie ist ein wichtiger Behandlungspartner in einem solchen geriatrischen Zentrum.
    Das Behandlungsangebot der Plastische Chirurgie bei der Versorgung älterer Patienten umfaßt:
    • Behandlung von altersbedingten Hautveränderungen- und Hauttumoren
    • Defektdeckung nach Tumorresektion (→ Tumorboard)
    • Behandlung chronischer Wunden und des Decubitus (→ Wundzentrum)
    • Defektdeckung nach Trauma (→ regionales Traumazentrum)
    • Funktionelle und ästhetische Behandlung des „alternden Gesichtes“
    • Schlupflider (Blepharochalasis)
    • Funktionelle und ästhetisch Behandlung der „alternden Hand“
    • Arthrosebehandlung


    Inhalt drucken

  • Behandlung von Haut-Weichteil- und Knochentumoren

    Eine plötzlich auftretende oder langsam wachsene Gewebevermehrung führt bei Patienten oft zu großer Angst. Eine schnelle Untersuchung und Behnadlung sind geboten. Die Plastische und Ästhetische Chirurgie bietet eine breites Leistungsspektrum an. Folgende Schwerpunkte werden besonders abgedeckt:
    • Behandlung der Hautumoren (weißer Hautkrebs, brauer Hautkrebs)
    • Behandlung von Weichteiltumoren unter der Haut
    • Behandlung von Knochentumen (in Zusammenarbeit mit der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie)


    Inhalt drucken

  • Periphere Nerven und Plexus brachialis

    Die Therapie von Schäden peripherer Nerven und des Plexus brachialis stellt eine besondere Spezialität im Behandlungsprogramm der Klinik dar. Aufgrund jahrzehntelanger klinischer Erfahrung und Forschungstätigkeit können neben der Schädigung einzelner peripherer Nerven auch die Behandlung von Defektzuständen in Nervengeflechten (Plexus brachialis und Plexus lumbosacralis) angeboten werden.
    Für Diagnostik und Therapie von Läsionen im Bereich der Hirnnerven und der peripheren Nerven (Plexus brachialis und dessen terminale Endäste) verwenden wir ein sogennantes "integratives Therapiekonzept", welches neben der primär anzustrebenden Nervenrekonstruktion, sekundäre Muskelersatzoperationen und (tertiäre) adjuvante Eingriffe umfaßt.

    Peripherer Nerven
    • Kompressionssyndrome (z.B. Karpaltunnel-Syndrom, Sulcus-ulnaris-Syndrom, …)
    • Traumatische Nervenläsionen
    • Tumoren der peripheren Nerven


    Plexus brachialis und Plexus lumbosacralis
    • Geburtstraumatische Läsion des Plexus brachialis beim Neugeborenen
    • Posttraumatische Läsion des Plexus brachialis beim Erwachsenen
    • Chronischer Strahlenschaden (aktinische Läsion) des Plexus brachialis
    • Posttraumatische Läsion des Ploexus lumbosacralis beim Erwachsenen


    Therapie der Gesichtslähmung (N. facialis/VII)
    • Angeborene Fehlbildungen und Syndrome (z.B. Möbius-Sequenz, …)
    • Erworbene Defekte (Trauma, Tumor, …)


    Inhalt drucken

  • Handchirurgie

    Die Tatsache, dass so viele funktionell wichtige Strukturen eng benachbart beieinander liegen, fordert eine genaue Kenntnis der Anatomie und Biomechanik. Sie erklärt auch, warum oft kleine Schädigungen große Effekte auf die Handfunktion haben.

    Am Bethanien Krankenhaus Moers bieten wir das gesamte Spektrum der Handchirurgie an:
    • Akut - und Sekundärversorgung von Handtraumata
    • Wiederherstellung der Greiffunktion
    • Korrektur von Fehlstellungen
    • Chirurgie des schmerzenden Handgelenks
    • Behandlung von Infektionen
    • Therapie von Sehnenverletzungen
    • Therapie bei Sehnenscheideneinengungen („schnellender Finger“) und Entzündungen
    • Therapie der Dupuytren’schen Kontraktur
    • Handchirurgie bei Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis
    • Therapie der alternden Hand
    • Therapie bei Tumoren im Handbereich
    • Rekonstruktion nach angeborenen Fehlbildungen


    Inhalt drucken

  • Verbrennungsmedizin

    Die Versorgung von lokalisierten Verbrennungen erfolgt nach den aktuellen Standards der Verbrennungsmedizin.
    Großflächige Verbrennungen werden in ein Brandverletztenzentrum überwiesen.


    Inhalt drucken

Bethanienstraße 21
47441 Moers
Tel. 02841/200-0

© 2018 Bethanien
Datenschutz
Impressum



Beauftragter für Medizinproduktesicherheit
Kontakt-E-Mail:
marcus.eidmann@bethanienmoers.de