Ästhetische Chirurgie

Empfang und Sprechstunde

Team und Stationen

Beratung

Behandlungsschwerpunkte

Kosten

Behandlungsschwerpunkte

Ästhetische Chirurgie

Erfahrung
Prof. Dr. Robert Hierner und Dr. Lorena Hierner bieten in der Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie das gesamte Spektrum der Ästhetischen Chirurgie für Frauen und Männer an.
Aufgrund ihrer breiten Ausbildung in nationalen und internationalen Spitzenzentren und langjähriger Erfahrung, wird dieser Fachbereich auf höchstem Niveau durchgeführt.
Alle ambulanten ästhetischen Eingriffe werden von einem erfahrenen Praxisteam durchgeführt. Größere (stationäre) ästhetische Eingriffe werden zusammen mit Dr. Burkhard Steege, dem Chefarzt der Klinik für Anästhesie Krankenhaus Bethanien Moers (→ Link zur webseite Anästhesie) durchgeführt.

Ärztliche Ethik und Verantwortung
Die Ästhetische Chirurgie beschäftigt sich mit Veränderungen von Form und Aussehen. Der Wunsch nach einem perfekten Körper und nach ewiger Jugend war in allen Kulturen und in allen Epochen die Triebfeder für ästhetische Eingriffe. Der verantwortungsvolle Umgang mit den Wünschen der Patienten nach Veränderung von Form und/oder Aussehen stellt die Handlungsmaxime dar.

Philosophie
„Ziel ist nicht eine neue Identität, sondern ein frischer und gesunder Ausdruck der eigenen Persönlichkeit.“

Behandlungsangebot
In unserer Praxis haben wir uns spezialisiert auf:
  • Faltenbehandlung (Therapie von Altersveränderungen
  • Ästhetische (minimal-invasive) Körperformung (Liposculptur)
  • Ästhetische Operationen (Schönheitsoperationen)

Faltenbehandlung

Altern ist eines der wichtigsten Themen unserer Gesellschaft. Das Alter eines Menschen zeigt sich vor allem im Gesicht und an den Händen.

„Falte ist nicht gleich Falte“: Falten sind genetisch bedingt bzw. angeboren und/oder entstehen im Laufe des Lebens.

Ursachen für die Entstehung von Gesichtsfalten im Laufe des Lebens sind:
  • Bewegung und/oder Muskelzug unter bzw. an der darüberliegenden Haut
  • Verlust von Gewebevolumen (meist durch Alterung)
  • Verlust der Hautelastizität mit Absacken der Haut entlang der Schwerkraft (meist durch Alterung)
  • Kombinationen aus den zuvor genannten

Bei der Behandlung unterscheidet man nicht-chirurgische Methoden und chirurgische Methoden:

Zu den nicht-chirurgischen Methoden zählen:
  • Behandlung von Volumenverlust
  • abbaubare Filler (Hyaluronsäure)
  • permanente Filler
  • Eigenfett-Transplantation
  • Faltenentspannung (Behandlung der Gesichtsmuskulatur)
  • Botolinim Toxin
  • Verbesserung der Hautelastizität und Hautqualität (Regenerative Medizin)
  • Eigenfett-Transplantation

Die chirurgischen Methoden umfassen:
  • Repositionsoperationen
  • Straffungsoperationen
  • Formkorrekturoperationen

In der modernen Faltentherapie werden mehrere Verfahren miteinander kombiniert und teilweise aufbauend aufeinander eingesetzt. Es ist wichtig zu verstehen, daß die nicht-operativen und operativen Behandlungsmöglichkeiten keine konkurrierenden Verfahren, sonder sich ergänzende Verfahren darstellen. Für eine effiziente Behandlung der Gesichtsfalten haben wir ein “integratives Therapie-Konzept des alternden Gesichtes“ erarbeitet und in unserer täglichen Praxis erfolgreich eingesetzt.
  • Eigenfett-Injektion (Lipofilling)
  • Botolinum-Toxin
  • Hyaluronsäure
  • Mesotherapie

Ästhetische (minimal-invasive) Körperformung (Liposculptur)

Unsere äußere Körperfom hängt maßgeblich von der Verteilung des Fettgewebes unter der Haut ab.
Ein „zu viel“ an Fett kann abgesaugt (Liposuktion) ein „zu wenig“ an Fett kann ergänzt (Lipofilling) werden.
In beiden fällen handelt es sich um minimalinvasive Techniken, die höchstens eine punktförmige – kaum sichtbare Narbe – hinterlassen.

Fettabsaugung (Liposuktion)

Obwohl Fettabsaugung permanent in allen Medien auftaucht, bestehen viele Fragen über Wirkung, Anwendung und Grenzen dieser Technik.

Mit der Fettabsaugung können in allen Körperregionen (Körperstamm, Arme, Beine, Gesicht und Hals) Fettzellen aus der Fettschicht direkt unter der Haut dauerhaft abgesaugt werden.
Bei ausreichend elastischer Haut kommt es dann durch Schrumpfung der darüberliegenden Haut zu einer Formveränderung.

Eine Fettabsaugung / Liposuktion ist kein Ersatz für eine Gewichtsabnahme und keine geeignete Methode zur Korrektur starken Übergewichtes! Eine Fettabsaugung kann sinnvoll zur dauerhaften Entfernung lokaler Fettansammlungen dienen, die nicht auf Sport oder Diät ansprechen.

Am besten für eine Liposuktion eignen sich Frauen und Männer, die kein starkes Übergewicht sondern störende Fettdepots an bestimmten Stellen haben. Wichtig ist die Qualität der Haut mit Ihrer Elastizität, damit nach Entfernung der Fettdepots eine gleichförmige Oberflächenkontur entstehen kann. Patienten mit einer stark erschlafften Haut, beispielsweise nach massiver Gewichtsabnahme, eignen sich oft eher für Straffungsoperationen.

In der klinischen Praxis erfolgt zunächst eine ausführliche Untersuchung. Neben dem allgemeinen Gesundheitszustand sind vor allem die Entwicklung der Körperform und des Körpergewichtes zu erfragen. Die Qualität der Haut muß ebenfalls geprüft werden.

Zusammen mit dem Patienten werden die zu korregierenden Körperareale besprochen und angezeichnet.

Die Fettabsaugung erfolgt in Lokalanästhesie auf Wunsch auch kombiniert mit einem leichten Dämmerschlaf. Nach Unterspritzung des Gebietes, welches abgesaugt werden soll, erfolgt die Fettentfernung mit feinen Kanulen über punktförmige Hautinzisionen. Auf eine behutsame Fettentfernung muß geachtet werden, damit unerwünschte Formveränderungen an der Hautoberfläche vermieden werden können. Die Höchstmenge sollte pro Sitzung 10.000 ml nicht überschreiten. Nach der Absaugung ist auf eine ausreichende Wunddrainage und eine adäquate Kompression zu achten.

Direkt nach der Fettabsaugung wird routinemäßig Kompressionswäsche angelegt, die für etwa 6 Wochen getragen werden sollte. Wir rezeptieren abschwellende Medikamente und ein Antibiotikum für 5 Tage. Patienten werden angehalten viel zu trinken. In Abhängigkeit von der Menge des abgesaugten Fettes können Patienten entweder am selben Tag (kleine bis mittlere Absaugung) oder am nächsten Morgen (große Absaugung) nach Hause gehen. Eine Arbeitsunfähigkeit besteht für 2 (mittlere Liposuktion) – 7 (große Liposuktion) Tage. Patienten können problemlos umherlaufen, sollten aber sportliche Aktivitäten für etwa 2 - 4 Wochen vermeiden.
Die Schmerzen werden von den meisten Patienten als sehr starker Muskelkater beschrieben.
Wichtig ist den Patienten darauf hinzuweisen, daß eine Hautverfärbung in dem abgesaugten Gebiet auftreten kann, die etwa 1 Woche dauert. Die Haut oberhalb des abgesaugten Gebiets kann für 1 – 3 Monate etwas weniger empfindlich sein. Die Fettabsaugung führt nicht zu einer signifikanten Gewichtsabnahme aber zu einer deutlichen Formveränderung (Veränderung der Kleidergröße). Der Effekt der Formveränderung nach der Absaugung kommt erst nach Abschwellung (6 - 12 Wochen) deutlich zum Vorschein. Das endgültige Ergebnis kann nach einem halben Jahr beurteilt werden, so lange braucht die Haut zum Schrumpfen. Gelegentlich können unproblematische Feinkorrekturen sinnvoll sein. Bei normaler Ernährung wird das Resultat dauerhaft sein. Falls Sie wieder an Gewicht zunehmen, wird dies mehr "überall" sein und nicht vermehrt im Bereich der ehemaligen Fettdepots.

Komplikationen sind äußerst selten und betreffen; Blutungen, Ansammlungen von Gewebeflüssigkeiten, Entzündungen und Veränderungen der Hautoberfläche.

Bei richtiger Patientenauswahl- und aufklärung (Arzt/Patient), behutsamer Operationstechnik (Arzt) und adäquater Nachbehandlung (Patient) ist die Fettabsaugung ein sehr sicheres Verfahren, mit gut reproduzierbaren Ergebnissen und hoher Patientenzufriedenheit.

Eigenfett-Transplantation (Lipofilling)

Lipofilling bezeichnet die Methode, bei der körpereigenes Fett für die Gewebeunterspritzung verwendet wird.
Bei der „Technik nach Coleman" wird eigenes Fettgewebe an unauffälliger Stelle, in lokaler Betäubung schonend entnommen, steril aufbereitet und an der gewünschten Stelle verpflanzt. Die Eigenfettverpflanzung (Replantation) kann prinzipiell überall im Unterhautgewebe an jeder Körperregion erfolgen.Die Erfolgaussichten, dass transplantierte Fettzellen dauerhaft einwachsen, sind sehr hoch. Das Ergebnis des Lipotransfers ist von langer Dauer und kann im Lauf der Jahre nachkorrigiert werden.

Neben dem sofortigen Volumeneffekt, hat körpereigenes Fettgewee auch einen regenerativen Effekt auf die darüberliegende Haut. Nach etwa 6 – 12 Wochen kommt es zu einer deutlichen Verdickung der Haut und einer Zunahme von elastischen Fasern (Regenerative Medizin)

Eigenfett ist ein sehr gut geeignetes Injektionsmaterial, da es – im Gegensatz zu körperfremden Stoffen - zu keinerlei Allergien führt.

Eigenfetttransplantationen oder Eigenfetteinspritzungen stellen heute die Therapie der 1. Wahl bei der Faltenbehandlung im Gesichtsbereich (Mikrografting) dar. Bei der Volumenaugmentation im Brust und Gesäßbereich können immer mehr Patienten zuverlässig mit einer Eigenfett-Transplantation (Makrografting) anstelle einer Silikonprothese behandelt werden. Im Gegensatz zu den Silikonprothesen treten bei der Eigenfett-Transplantation keine Spätkomplikationen wie die Kapselkontrakturen auf.

Ästhetische Operationen (Schönheitsoperationen)

Gesicht

Faltenbehandlung: (siehe oben)

Augen:

„Der müde Blick“: Herabgesunkene Augenbrauen, schlaffe Augenlider, eingesunkene Augen und dunkle Augenringe geben den Eindruck von Müdigkeit und Abgespanntheit. Für eine erfolgreiche Behandlung ist eine richtige Diagnose wichtig.

Augenbrauen:
Im Laufe der Gesichtsalterung kommt esdurch eine Erschlaffung der Stirn zu einer chrakteristischen Absenkung der Augenbrauen, vor allem im äußeren Bereich.
  • Stirn-Lift
  • Anhebung der Augenbrauen

Oberlid:
Im Oberlidbereich sind neben Hautüberschuß auch Fettgewebsüberschuß oder ein Fettgewebsmangel („tief eingefallene Augen“), die Stellung der Augenbrauen und ein möglicher Hautüberschuß im Stirn/Schläfenbreich zu beachten.

Oberlid-Blepharoplastik

Unterlid:
Im Unterlidbereich sind neben der Hauterschlaffung und Fettgewebsüberschuß auch Farbveränderung („Augenringe“) und/oder Veränderungen im Bereich der Unterlid/Wangengranze („Tränensäcke“) zu beachten.

Unterlid-Blepharoplastik

Tränensäcke:
  • Lipofilling
  • Facelift


Facelift
  • Stirn
  • Mittelgesicht
  • Hals

  • Stirn-Lift
  • (Mittel) Geischt-Lift
  • Hals-Lift

Nase
Nasenhöcker
Rhinoplastik

Ohren
  • Abstehende Ohren
  • Ausgerissenes Ohrläppchen

  • Korrektur der abstehenden Ohren (Otoplastik)
  • Korrektur des ausgerissenen Ohrläppchens


Brust
Brust

Eine ansprechende Brustform ist sowohl für Frauen als auch für Männer wichtig. Wir bieten das gesamte Spektrum der Brustchirurgie für Frauen und Männer an

Ästhetische Brustchirurgie der Frau
  • Brustvergrößerung
  • Bruststraffung
  • Brustverkleinerung

Ästhetische Brustchirurgie beim Mann
  • Korrektur der Gynäkomastie (Brustverkleinerung)

Bauch
  • Nabelplastik
  • Taillienkorrektur („Love handles“)
  • Bauchdeckenstraffung (Abdominoplastik)

Gesäß und Beinen
  • Gesäßvergrößerung
  • Gesäßstraffung („Po-Lift“)
  • Formkorrektur an der Oberschenkelaußenseite
  • Formkorrektur an der Oberschenkelinnenseite
  • Formkorrektur im Kniebereich
  • Straffung an der Oberschenkelaußenseite
  • Straffung an der Oberschenkelinnenseite

Arme und Händen
  • Oberarmstraffung
  • Hand-Verjüngung
Bethanienstraße 21
47441 Moers
Tel. 02841/200-0

© 2018 Bethanien
Datenschutz
Impressum



Beauftragter für Medizinproduktesicherheit
Kontakt-E-Mail:
marcus.eidmann@bethanienmoers.de