7.4.2008

Nie wieder Kuchen?

image = null

Am kommenden Samstag (12.4.) lädt das Krankenhaus Bethanien zum Infotag Diabetes ein. Nicht nur Menschen mit schon bekannter Zuckerkrankheit sollen mit der Veranstaltung angesprochen werden




Zum Infotag Diabetes am Samstag (12.04.) wirbt das Krankenhaus Bethanien mit einer Karikatur. "Mein Arzt schimpft immer über die vielen Broteinheiten. Deshalb esse ich nur noch Kuchen!", erklärt da eine Dame der anderen beim kalorienreichen Kaffeekränzchen. Diabetiker verstehen den Witz sofort, denn viele von ihnen berechnen den Kohlehydratgehalt jeder Mahlzeit in eben jenen Broteinheiten. "Natürlich bedeutet dies nicht, dass Menschen mit einer Zuckerstoffwechselstörung nun auf alle Gaumenfreuden verzichten müssen", beruhigt schmunzelnd Diabetesberaterin Sylvia Troldner von der Medizinischen Klinik I für Gastroenterologie und Diabetologie im Krankenhaus Bethanien. Mit einigen leicht erlernbaren Kenntnissen ließen sich viele auch für Diabetiker geeignete kulinarische Köstlichkeiten zubereiten, sagt Troldner. "Im übrigen", ergänzt Oberarzt Dr. Dietrich Rackwitz, "unterscheiden sich die Nahrungsempfehlungen für Diabetiker nicht wesentlich von denen für alle anderen Menschen, die gesund leben möchten."

Zum Infotag Diabetes lädt das Krankenhaus Bethanien nicht nur Menschen ein, bei denen schon eine Zuckerkrankheit besteht, die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten, die mehr über die Erkrankung erfahren wollen. "Man geht davon aus, dass 6 bis 8 Millionen Menschen in Deutschland an Diabetes erkrankt sind. Die Zahl der Betroffenen steigt ständig und die Dunkelziffer der noch unerkannt Betroffenen ist hoch. Wir möchten etwas dagegen tun", so Diabetologe Dr. Rackwitz.


Da eine gute und fachübergreifende Zusammenarbeit bei der Behandlung wichtig ist, veranstalten die Diabetesteams der Medizinischen Klinik I sowie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Krankenhaus Bethanien den Informationstag gemeinsam. "Wir betreuen seit Jahren neben dem stationären auch im ambulanten Bereich Diabetiker mit Insulinpumpenbehandlung sowie Patienten mit diabetischen Fußproblemen." In der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin werden zudem regelmäßig junge Menschen im Umgang mit Diabetes geschult. Die Kurse vermitteln aber nicht nur Grundkenntnisse über die Erkrankungen oder den Umgang mit Insulinpumpen - es wird auch gemeinsam gekocht und gebacken. So wird die für die "Neulinge" unter den Diabetikern ungewohnte aber notwendige Berechnung der Broteinheiten in der Mahlzeit unter realen Bedingungen trainiert - die Gruppe stärkt sich gegenseitig.

Für den zuständigen Bethanien-Chefarzt, den Gastroenterologen und Diabetologen Dr. Rainer Götz, gibt es angesichts dessen für den Infotag Diabetes "mehr als nur einen guten Grund". Zum einen verfüge das Diabetesteam über eine langjährige Erfahrung bei der umfassenden Betreuung von Menschen mit dieser Erkrankung. Zum anderen ist das Krankenhaus von der Deutschen Diabetesgesellschaft offiziell als Behandlungseinrichtung für Diabetes Typ 1 und 2 sowie für Kinder zertifiziert. Darüber hinaus wurde Bethanien bereits 2006 vom Landesverband der Krankenkassen als DMP-Krankenhaus für Typ-2-Diabetiker anerkannt - und vor wenigen Wochen nun auch für Typ-1-Diabetiker. „Dabei wurde vom Landesverband geprüft, ob die hierfür erforderlichen umfangreichen Qualitätsanforderungen an unserem Hause erfüllt sind“, erläutert Dr. Götz. „In diesem Zusammenhang war von besonderer Bedeutung, dass an unserem Krankenhaus die von Diabetikern benötigten Abteilungen für Nieren- und Hochdruckerkrankungen sowie für Gefäßchirurgie vorhanden sind.“

In der Kinderklinik zuständig für die Diabetesschulungen sind ärztlicherseits Oberarzt Dr. Wolfgang Poss sowie Kinderärztin Dr. Katja Schaaf, die beim Infotag ab 15 Uhr in der Krankenhaus-Kapelle über Diabetes Typ 1 referieren und zeigen wird, wie man trotz Diabetes fit bleiben kann. In weiteren Vorträgen geht es um vorbeugende therapeutische Möglichkeiten. Den Auftakt des Vortragsprogramms macht um 10.30 Uhr Oberarzt Dr. Rackwitz mit dem Vortrag "Diabetes - Was kann ich tun". Ab 11.45 Uhr informiert der Düsseldorfer Zahnmediziner Karsten Troldner über "Diabetes und Zähne", ab 12.30 Uhr referiert Bethanien-Oberarzt Lars Figiel über "Diabetes und Bluthochdruck - Warum eine gute Einstellung so wichtig ist". Um 13.45 Uhr schließlich hält der Podologe und Orthopädie-Schuhmacher Uwe Rehfuß aus Düsseldorf einen Vortrag über "Diabetische Füße und Ihre Schuhversorgung". Ebenfalls in der Krankenhaus-Kapelle steht jeweils um 13.15 und um 14.30 Uhr ein Film über Schwangerschafts-Diabetes auf dem Programm.

In der Patientencafeteria können Interessierte den ganzen Tag über kostenlos von Fachpersonal ihr persönliches Diabetes-Risiko ermitteln lassen, einschließlich der Messung von Blutdruck, Blutzucker und der Messung des sogenannten Body-Mass-Index’ (BMI). Fragen zu allen Themen rund um den Diabetes beantworten zudem Vertreterinnen und Vertreter aus der Selbsthilfe. Außerdem werden sich in und vor der Personalcafeteria diverse Anbieter aus der Gesundheitsbranche präsentieren. "Wir freuen uns, dass der Infotag Diabetes von allen auf diesem Gebiet namhaften Firmen unterstützt wird", so Dr. Rackwitz. "Ohne sie wäre eine solche wichtige Veranstaltung nicht möglich".

INFO
Infotag Diabetes
Vorträge - Information - Beratung
am Samstag, 12. April 2008
von 10.00 bis 17.00 Uhr
in der Krankenhaus-Kapelle
und Patientencafeteria
Krankenhaus Bethanien
Bethanienstraße 21, 47441 Moers
Eintritt frei

PRESSEFOTO
Bethanienstraße 21
47441 Moers
Tel. 02841/200-0

© 2019 Bethanien
Datenschutzerklärung
Impressum



Beauftragter für Medizinproduktesicherheit
Kontakt-E-Mail:
marcus.eidmann@bethanienmoers.de