9.9.2010

Bethanien-Arzt ruft zu Spenden auf

Dr. Imran Akram startet Hilfsaktion für die Flutopfer in Pakistan.


Dr. Akram startete die Spendenaktion für die Flutopfer in seinem Heimatland Pakistan.


PRESSEFOTO (FAR_2010-09-08_001.jpg)
Rufen zur großen Spendenaktion für die Flutopfer in Pakistan auf (v. l. n. r.): Stefan Spiekermann von der Mitarbeitervertretung des Krankenhauses Bethanien, Chefarzt der unfallchirurgischen Klinik Dr. Christoph Chylarecki und Assistenzarzt der unfallchirurgischen Klinik Dr. Imran Akram sammeln Spenden für Medikamente und Hilfsgüter.


Assistenzarzt Dr. Imran Akram von der unfallchirurgischen Klinik des Krankenhauses Bethanien lebt seit seinem fünften Lebensjahr in Deutschland. Obwohl er nun schon seit Jahren nicht mehr in seinem Heimatland war und ihn tausende Kilometer von Diesem trennen, lassen ihn die Nachrichtenbilder von den Flutopfern in Pakistan nicht kalt.

Mit einer großen Spendenaktion möchte der 34jährige Mediziner nun den von der Flutkatastrophe betroffenen Menschen helfen und richtet sich mit seinem Spendenaufruf an die Bevölkerung. „Ich fühle mich als Arzt und als gebürtiger Pakistani verpflichtet den betroffenen Menschen im Katastrophengebiet zu helfen und hoffe dass, viele Menschen in der Bevölkerung diese Hilfsaktion für Pakistan unterstützen“, sagte Dr. Imran Akram während der Pressekonferenz im Krankenhaus Bethanien.

Dort wird Dr. Akram von seinen Kolleginnen und Kollegen aus den verschiedensten Abteilungen tatkräftig unterstützt. So stellt das Krankenhaus beispielsweise geeignete Räumlichkeiten für die Lagerung der Medikamente und Hilfsgüter bereit. „Die Idee eine Hilfsaktion für die Flutopfer in Pakistan zu starten, ist bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus gut angekommen und erfährt große Unterstützung in sämtlichen Abteilungen“, so Stefan Spiekermann von der Mitarbeitervertretung des Krankenhauses Bethanien.

Spende soll dringend benötigte Medikamente finanzieren helfen

Von den Spenden sollen vor allem dringend benötigte Medikamente wie Antibiotika, Vitaminpräparate und medizinische Versorgungsmittel wie Einweghandschuhe, Spritzen und Mullbinden finanziert werden. Für den sicheren Transport der Hilfsgüter in das Katastrophengebiet sorgt die von Dr. Akram gecharterte Fluggesellschaft PIA, die den logistischen Aufwand kostenlos betreibt. „Es ist garantiert dass, die Medikamente und die medizinischen Versorgungsgüter an die richtige Stelle gelangen. Sollten große Mengen eingehen, habe ich mich dazu bereit erklärt mitzufliegen“, sagte Dr. Akram.

Da es sich bei der Spendenaktion nicht um eine anonyme, sondern um eine persönliche Hilfsaktion handelt, kann jeder Spender sich sicher sein dass, die Sach- und Geldspenden an den dafür bestimmten Ort ankommen, versicherte die stellvertretende Pressesprecherin des Krankenhauses Bethanien Barbara Schirmer.

Insgesamt sind 20 Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen, von denen mindestens 6 bis 7 Millionen unmittelbar humanitäre Hilfe benötigen. Nach Aussage der Aktion Deutschland Hilft sei der humanitäre Einsatz in den Überschwemmungsgebieten als höchste Einsatzstufe der „Kategorie 3“ eingeordnet. Nach Angaben der UN ist die Katastrophe noch größer als das Erdbeben in Haiti 2010 und der Tsunami 2004 zusammen.

INFO
Weitere Informationen zur Spendenaktion für Pakistan erhalten Sie unter der Rufnummer der Bethanien-Pressestelle 02841/200-2702. Alle, die dieses Projekt unterstützen möchten, können dies ab sofort tun mittels Überweisung auf das Konto des Krankenhauses Bethanien bei der Sparkasse am Niederrhein.

BankverbindungBLZ : 354 500 00
Konto-Nr: 1120000656
Verwendungszweck: Pakistanhilfe


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Krankenhaus Bethanien Moers

Bethanienstraße 21
47441 Moers

Fon: 02841 200-2702
oder 02841 200-20724

Fax 02841 200-2122
Mail presse@bethanienmoers.de
Bethanienstraße 21
47441 Moers
Tel. 02841/200-0

© 2020 Bethanien
Datenschutzerklärung
Impressum



Beauftragter für Medizinproduktesicherheit
Kontakt-E-Mail:
marcus.eidmann@bethanienmoers.de