6.11.2013

Frauen- und Männerbrüste im Fokus ärztlicher Kunst

Plastische und Ästhetische Medizin im Krankenhaus Bethanien lädt zu Infoveranstaltung

Kleine Kanüle, große Wirkung: Prof. Dr. Robert Hierner und Fachärztin Elisa Lorena Hierner von der Sektion für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Bethanien informieren über neue Therapiemöglichkeiten zur Formung von Frauen- und Männerbrüsten. (Foto: KBM/Engel-Albustin)
Am Mittwoch, 13. November, lädt das Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie am Krankenhaus Bethanien zu einem Infoabend über Brustchirurgie bei Frau und Mann. Im Fokus steht dabei die Therapie der vergrößerten Brust beim Mann (Gynäkomastie) und die Formung der weiblichen Brust. "Eine ansprechende Brustform ist sowohl für Frauen als auch für Männer wichtig", so Prof. Dr. Robert Hierner und Dr. Elisa Lorena Hierner. Bei Frauen ist die Brustvergrößerung die häufigste ästhetische Operation. "Störungen im ästhetischen Bild der weiblichen Brust können sowohl durch zu geringes oder zu großes Volumen, aber auch durch Erschlaffungen oder angeborene Fehlbildungen der Form bedingt sein", fasst Dr. Elisa Lorena Hierner ihren bei der Veranstaltung geplanten Vortrag zusammen.

Während für viele Frauen eine operative Formung der Brust heutzutage kein Problem darstelle, sei die Therapie der vergrößerten Männerbrust oft noch ein Tabu für die Betroffenen. Hier will das Department für Plastische und Ästhetische Chirurgie die Männer aufklären und vor allem Ängste nehmen. "Wir wollen als ärztliche Experten offen, ehrlich und ohne Scheu über das Thema sprechen", sagen die Mediziner. Die ungewollte Ausbildung einer weiblichen Brustform beim Mann tritt zuweilen in der Pubertät auf, könne aber auch eine Folge von Übergewicht sein. Hier kann ein kleiner Eingriff sichtbar helfen. "Die Korrektur der ungewollten Brustform erfolgt durch Entfernung der Brustdrüse, in bestimmten Fällen ergänzt durch eine Fettabsaugung. Der Eingriff kann durchgeführt werden, ohne dass sichtbare Narben zurückbleiben", berichtet Prof. Dr. Robert Hierner. Nur bei wirklich ausgeprägter Vergrößerung der männlichen Brust sei eine operative Verkleinerung notwendig, die allerdings sichtbare Narben hinterlasse. "Ärztliche Kunst muss bei der Wahl der Therapie manchmal Kompromisse eingehen. Entscheidend ist das Ergebnis und die Frage, ob Patienten sich mit dem Ergebnis am Ende gut fühlen."

Bei der Infoveranstaltung in der Kapelle des Krankenhauses wollen Prof. Robert Hierner und Dr. Elisa Lorena Hierner die verschiedenen Behandlungsmethoden, ihre Wirksamkeit und Nachhaltigkeit darstellen. "Wir möchten unseren Zuhörern ein realistisches Bild über Standards und Neuigkeiten in der Brustchirurgie bei Mann und Frau vermitteln", betonen die beiden Plastischen Chirurgen. Im Anschluss an die Vorträge laden die beiden Ärzte zu persönlichen Gesprächen und einem kleinen Imbiss ein. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

INFO
"Brustchirurgie bei Frau und Mann" am Mi. 13.11.2013 von 17-19 Uhr, Krankenhaus Bethanien, Bethanienstr. 21, 47441 Moers. Buslinien 911, 32 und 68. Haltestelle "Bethanien".

KONTAKT
Department für Plastische, Ästhetische, Wiederherstellungs- und Handchirurgie,
Tel.: 02841/200-2992.
Email: plastische.chirurgie@bethanienmoers.de
Bethanienstraße 21
47441 Moers
Tel. 02841/200-0

© 2019 Bethanien
Datenschutzerklärung
Impressum



Beauftragter für Medizinproduktesicherheit
Kontakt-E-Mail:
marcus.eidmann@bethanienmoers.de