Krankenhaus-Startseite

Einschränkung von Besuchen

Aktuelle Videos zum Thema Covid-19

Links zum Thema Covid-19

Richtig umgehen mit der Corona-Pandemie

8.4.2020

Symptome während der Corona-Krise nicht verschleppen

Auch in Zeiten von Corona brechen sich Menschen Arme und Beine oder erleiden organische und andere Beschwerden, trauen sich aber nicht, medizinische Hilfe aufzusuchen.

Bethanien widmete sich in einer Telefonsprechstunde den Fragen von Bürgerinnen und Bürgern, die ihre Gesundheit unabhängig von Corona betreffen. (Foto: KBM)
Bei einer Telefonsprechstunde beantworteten die Chefärzte und eine Sektionsleiterinnen des Krankenhauses Bethanien Fragen zu allen Krankheitssymptomen jenseits von Corona, die der Abklärung durch einen Mediziner oder eine Medizinerin bedürfen. „Wegen der derzeitigen Corona-Pandemie zögern viele Menschen, mit anderen Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, weil sie beispielsweise Krankenhäuser aus Angst vor einer Infektion meiden oder weil sie das Gesundheitssystem nicht zusätzlich belasten wollen. Das kann gefährlich werden“, mahnt Dr. Christoph Chylarecki, Ärztlicher Direktor. Wer Beschwerden habe, müsse auch in Corona-Zeiten unbedingt schnellstmöglich zum niedergelassenen Arzt oder in die Notaufnahme des Krankenhauses gehen.

„Hinter harmlos erscheinenden Beschwerden können sich ernste Krankheiten verbergen, deren Behandlung auf keinen Fall auf die lange Bank geschoben werden darf“, betont der Ärztliche Direktor. „Wir haben trotz Corona-Krise Kapazitäten, auch andere Krankheiten zu behandeln und wir können durch eine klare Isolation der Patientinnen und Patienten das Ansteckungsrisiko äußerst gering halten.“ Aus Angst vor einer eventuellen Infektion solle niemand die dringende und vielleicht lebensrettende Behandlung von Krankheiten aufschieben.

Tatsächlich machen Ärztinnen und Ärzte in Praxen und Krankenhäusern derzeit die Erfahrung, dass sich Menschen in der Corona-Krise scheuen, einen Arzt aufzusuchen oder Notarzt zu rufen, wenn sie Beschwerden haben, die auf andere Erkrankungen als Covid-19 hindeuten. „Wir sind darüber sehr besorgt und fürchten, dass Menschen durch falsche Zurückhaltung ernsthaften gesundheitlichen Schaden erleiden können. Mit der Telefonsprechstunde möchten wir verunsicherten Menschen kurzfristig die Möglichkeit geben, sich an uns zu wenden und ihre Fragen beantworten“, so Dr. Christoph Chylarecki. Die Chefärzte im Bethanien möchten die Bürgerinnen und Bürger dabei unterstützen, auch in schwierigen Zeiten auf sich und ihre Gesundheit gut zu achten.

Wie der Ärztliche Direktor des Krankenhauses Bethanien betont, dürfe die Sorge, sich im Krankenhaus mit dem Corona-Virus infizieren zu können, nicht größeres Gewicht als die Behandlung von Erkrankungen bekommen; sowohl die an dem Virus erkrankten Menschen als auch das Personal der Corona-Stationen sind strikt vom übrigen Krankenhaus getrennt – und zwar sowohl räumlich als auch organisatorisch. „Durch wochenlange Voraussicht war es dem Krankenhaus möglich, eine strikte Isolation zwischen Patientengruppen zu ermöglichen“, betont der Ärztliche Direktor. Menschen mit Verdacht auf eine Corona-Infektion werden schon vor dem Betreten des Krankenhauses streng von Menschen mit anderen Beschwerden getrennt. Dringenden Therapien und Operationen laufen im Krankenhaus selbstverständlich normal weiter. „Es sind nur die Behandlungen und Operationen verschoben worden, die warten können“, unterstreicht Dr. Christoph Chylarecki. Außerdem sei das Krankenhaus nach wie vor für Besucherinnen und Besucher geschlossen – eine Sicherheitsmaßnahme, die die Einschleppung des Virus ins Krankenhaus verhindern soll.
Bethanienstraße 21
47441 Moers
Tel. 02841/200-0

© 2020 Bethanien
Datenschutzerklärung
Impressum



Beauftragter für Medizinproduktesicherheit
Kontakt-E-Mail:
marcus.eidmann@bethanienmoers.de