Behandlungsschwerpunkte

Kreuzbandverletzung

Die vorderen und hinteren Kreuzbänder sind wesentliche Stabilisatoren des Kniegelenks und können im Rahmen von Unfällen durch Verdrehung verletzt werden. Hierbei ist sowohl eine Zerrung oder Dehnung als auch eine kompletter Riss des Kreuzbands möglich.

  • Ursachen

    Häufig kommt es zur Verletzung des Bandapparates beim Fußballspiel. Auf dem Standbein belastend wird das Knie bei einem Zweikampf durch die Drehung des Körpers plötzlich überdurchschnittlich belastet und es kommt zur Verletzung des Kreuzbands.


    Inhalt drucken

  • Beschwerdebild

    Belastungsabhängige Schmerzen und/oder Schwellneigung und/oder Ergußbildung des Kniegelenkes. Instabilitätsgefühl – das Knie knickt weg, insbesondere bei stärkerer Belastung wie z.B. dem schnellen Herunterlaufen einer Treppe.


    Inhalt drucken

  • Diagnose

    Bei einer klinischen Untersuchung des Kniegelenks können erfahrene Ärzte in den meisten Fällen eine Instabilität des Kniegelenkes nachweisen bzw. eine Verdachtsdiagnose stellen. Gesichert wird die Diagnose entweder durch eine kernspintomographische Untersuchung oder durch Gelenkspiegelung (Arthroskopie).


    Inhalt drucken

  • Behandlung

    Die Behandlung eines Kreuzbandrisses ist abhängig vom Lebensalter des Patienten und seinen persönlichen Ansprüchen bezüglich der Belastungsfähigkeit des Kniegelenkes für sportliche Aktivitäten. Generell kann man sagen: Je jünger ein Patient ist, desto eher wird man operativ die Rekonstruktion des Bandes anstreben. Der Hintergrund ist, das man therapeutisch versucht, die durch eine Instabilität des Gelenks möglicherweise im Laufe der Jahre entstehende Arthrose (Gelenkverschleiß) zu verhindern. Hierbei wird der Kreuzbandersatz mit körpereigenem Sehnengewebe meistens vom gleichen Oberschenkel vorgenommen und die operative Therapie erfolgt arthroskopisch bzw. minimal invasiv.


    Inhalt drucken

  • Nachbehandlung

    Ihr kommt eine wesentliche Bedeutung zu. Das Kniegelenk wird für einen gewissen Zeitraum (meistens sechs Wochen) über eine bewegliche Schiene (Kniegelenksorthese) geschützt bzw. in seiner Beweglichkeit limitiert. Parallel dazu wird die Muskulatur aufgebaut und gestärkt. Mit einem Behandlungszeitraum von 3-6 Monaten ist durchaus zu rechnen und Sportfähigkeit für die Lauf-/Sprungsportarten insbesondere für Fußball u.ä. ist beim Nicht-Profi-Sportler frühestens nach einem halben Jahr zu empfehlen.


    Inhalt drucken

Bethanienstraße 21
47441 Moers
Tel. 02841/200-0

© 2018 Bethanien
Datenschutz
Impressum



Beauftragter für Medizinproduktesicherheit
Kontakt-E-Mail:
marcus.eidmann@bethanienmoers.de