Was uns leitet? Der Umgang mit Menschen.

Der Mensch steht bei uns im Mittelpunkt – und das seit unserer Gründung. Denn die Stiftung entstand als eine Initiative von Bürger:innen für Bürger:innen. Damals wie heute ist es uns wichtig, hilfesuchenden Menschen auf Augenhöhe zu begegnen und sie mit unserer Expertise zu unterstützen. Wie wir mit Patient:innen, Bewohner:innen und einander umgehen, beschreibt unser Leitbild.

Miteinander, Würde, Menschlichkeit

Unser Leitbild dient uns als Wegweiser für unsere täglichen Handlungen und Entscheidungen. So stellen wir uns der Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen und unserem Umfeld. Wir behandeln Patient:innen und Bewohner:innen mit Empathie und fachlicher Kompetenz. Für uns bedeutet das: Miteinander, Würde, Menschlichkeit.

Das Leitbild der Stiftung Bethanien Moers

  • Jederzeit setzen wir unsere Kompetenzen verantwortungsvoll für das Wohl unserer Patient:innen, Bewohner:innen und Mitarbeitende ein.
  • Für uns ist es selbstverständlich, dass wir Informationen über Patient:innen, Bewohner:innen und Mitarbeitende datenschutzkonform und unter Beachtung der Schweigepflicht austauschen.
  • Bei unserer täglichen Arbeit tragen wir Sorge für unsere physische und psychische Gesundheit und unterstützen einander.
  • In unserer christlich geprägten Stiftung geben wir Patient:innen, Bewohner:innen, ihren Zu- und Angehörigen und unseren Mitarbeitenden Raum für Spiritualität und verschiedene Glaubensrichtungen.
  • Wir fördern Chancengleichheit und Vielfalt.
  • Unsere konstruktive Fehlerkultur bietet uns die Möglichkeit, unser Handeln zu reflektieren und Erkenntnisse als Chance zur Verbesserung zu nutzen.
  • Wir gehen schonend mit den zur Verfügung gestellten Ressourcen um und setzen diese gezielt ein.
  • Wir stehen zu unserer Verantwortung bezüglich des Umweltschutzes in der Stiftung.
  • Wir nutzen die Digitalisierung und weitere fortschrittliche Möglichkeiten um die Sicherheit und den Komfort unserer Patient:innen, Bewohner:innen und Mitarbeitenden immer weiter zu erhöhen.
  • Wir leben Miteinander, Würde, Menschlichkeit und tragen Verantwortung für den guten Ruf der Stiftung.

Wir arbeiten zusammen

  • Wir setzen uns für ein kooperatives, kommunikatives und transparentes Miteinander über alle Berufsgruppen und Hierarchieebenen ein.

  • Uns ist die Kompetenz, Erfahrung und die Weiterentwicklung eines jeden Mitarbeitenden wichtig.

  • Wir fördern den Austausch von Ideen und Erfahrungen, um in jeder Situation das Bestmögliche für Patient:innen, Bewohner:innen und Mitarbeitende zu erreichen.

  • Wir nehmen uns die Zeit, unsere Patient:innen, Bewohner:innen und ihre Zugehörigen umfassend und verständlich über diagnostische und therapeutische Maßnahmen zu informieren.

  • Wir respektieren umfänglich die persönlichen Entscheidungen unserer Patient:innen und Bewohner:innen.

  • Wir geben unseren Patient:innen, Bewohner:innen und ihren Zugehörigen alle uns möglichen und erforderlichen Unterstützungen und Hilfen, die sie bei der Bewältigung ihrer Einschränkungen benötigen.

  • Wir kooperieren und arbeiten mit Partner:innen außerhalb der Stiftung offen und transparent.

    Wir sind aufgeschlossen für neue Kooperationen.

Wir begegnen allen Menschen mit Respekt und Wertschätzung

  • Wir behandeln alle Patient:innen, Bewohner:innen, Zugehörige und Mitarbeiter:innen in ihrer individuellen Persönlichkeit gleich respektvoll.

  • Wir wahren die Würde und Intimität des Menschen im Leben wie im Sterben.

  • Wir berücksichtigen, dass an jedem Krankheitsgeschehen Körper, Seele und Geist Anteil haben und achten stets darauf, dass alle Patient:innen und Bewohner:innen in ihrer Erkrankung ihre Würde behalten.

Wir legen Wert auf einen empathischen und toleranten Umgang und beachten stets ethische Normen

  • Wir gehen respektvoll und freundlich miteinander um und halten die Grundregeln höflicher Umgangsformen ein um ein positives Klima in unserer Stiftung zu leben.

  • Wir bemühen uns, angespannte Situationen zu entschärfen und zwischenmenschliche Probleme konstruktiv zu lösen.

  • Wir stehen den Patient:innen, Bewohner:innen, Zugehörigen und Mitarbeitenden durch Worte, Taten, Gesten oder unsere stille Anwesenheit bei, unter Berücksichtigung ihrer individuellen Bedürfnisse.

Miteinander, Würde und Menschlichkeit – das erlebe ich in meiner alltäglichen Arbeit in der Stiftung Krankenhaus Bethanien. Ich fühle mich als Teil einer großen Familie. Daraus ergibt sich eine Motivation, durch die Chancen eröffnet werden, sich innerhalb dieser Atmosphäre gemeinsam weiterzuentwickeln.

Patrick Pilz

Das Ethikkomitee: Unterstützung bei schweren Entscheidungen

Im Verlauf einer Behandlung – vor allem bei schweren Erkrankungen – kann es vorkommen, dass Sie und Ihre Angehörigen vor einer schweren Entscheidung stehen. Unser Behandlungsteam steht Ihnen dabei natürlich zur Seite. Trotzdem ist so ein Entscheidungsprozess nicht einfach und kann zu Konflikten führen. Entsprechend unserer Werte unterstützt unser Ethikkomitee Sie mit Beratungen, wenn Sie es wünschen.

Das Ethikkomitee hat den Anspruch, verschiedene Aspekte möglichst umfassend in den Blick zu nehmen. Deshalb werden innerhalb der Arbeitssitzungen immer wieder die Werte unserer Stiftung, die auf dem christlichen Menschenbild basieren, diskutiert und reflektiert. Dabei nimmt das Spannungsfeld zwischen der Wahrung der Patient:innen-Autonomie und der Beachtung christlicher Grundsätze einen besonderen Raum ein. Aber auch medizinökomische Fragen werden im ethischen Kontext diskutiert und bewertet.

Ethikberatung

Das Ethikkomitee besteht aus einem interdisziplinären Team. Es betrachtet Entscheidungen in Bereichen wie Medizin, Pflege und Ökonomie von einem ethischen Standpunkt aus und berät daraufhin die Entscheidungsträger. Das kann im Einzelgespräch sein oder in einer Gruppe.

Wer kann eine Ethikberatung anfragen? Im Prinzip alle: Patient:innen, Angehörige, andere Bezugspersonen, Pflegekräfte und Ärzt:innen.

Entstehen Konfliktsituationen zwischen Patient:innen, Angehörigen und dem Behandlungsteam, die ethische Fragestellungen betreffen, agiert unser Ethikkomitee als Vermittler.

Ethische Fallbesprechungen mit den Angehörigen schwerkranker Patient:innen können jederzeit kurzfristig durchgeführt werden. So können mit den Angehörigen in den meisten Fällen gute und tragfähige Lösungen erarbeitet werden. Oberstes Ziel dabei ist es immer, die Wünsche der Patient:innen zu erkennen, um ein Vorgehen zu empfehlen, das im Sinne aller Beteiligten ist – alles entsprechend unseres Leitbilds und unserer Werte Miteinander, Würde, Menschlichkeit.

Mitglieder unseres Ethikkomitees