Allgemeine Infos zum PJ

Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg Essen

Die Ausbildungsinhalte lehnen sich eng an die in den PJ-Logbüchern der Universität Duisburg-Essen vorgegebenen Lernziele an. Die Studierenden werden vollständig in die Abläufe der Fachabteilungen integriert und erlernen, eigenverantwortlich Patient:innen zu untersuchen und zu behandeln.

Alle PJ-Studierenden erhalten zusätzlich zu den geldwerten Vergünstigungen gemäß den Vorgaben der Fakultät der Universität Essen eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 597,- Euro pro Monat.

Visitenbegleitend und zusätzlich individuell erfolgt Unterricht am Krankenbett mit dem Ziel, die Anamneseerhebung, die körperlichen Untersuchungstechniken, die Berichterstattung an die vorgesetzten Kolleg:innen, sowie Diagnose- und Therapieplanung an Patient:innen kontinuierlich zu verbessern.

Für Sie steht eine Internet-Bibliothek mit 2 Arbeitsplätzen und ausreichendem Arbeitsplatz für Notizen und Gespräche zur Verfügung.

Dienstkleidung (Kittel und Hosen) sowie Namensschilder werden gestellt.

Die Fehlzeiten sind von der Uniklinik Essen geregelt. Bei Krankheit melden Sie sich bitte morgens im zuständigen Sekretariat ab. Bei >3 tagen ist ein ärztliches Attest nötig. Bitte geben Sie auch geplante Fehltage rechtzeitig bekannt.

Wir streben an, dass regelmäßig während des PJ-Tertials mit den zuständigen Chefärzt:innen Feedback-Gespräche geführt werden, mit dem Ziel, dass Sie eine Rückmeldung über Ihre Leistungen und Kompetenzen erhalten. Ebenso freuen wir uns über Anregungen von Ihnen.

Für Studierende im Praktischen Jahr sind die gesetzlichen Feiertage arbeitsfrei und werden nicht als Fehltage gerechnet. Alle freien Tage darüber hinaus müssen in Absprache mit der Station festgelegt werden.

Sie sind verpflichtet Log-Bücher zu führen, in denen Erfahrungen und Gelerntes dokumentiert werden. Diese sollten Thema in den Feedback-Gesprächen sein.

Ein Mittagessen erhalten Sie kostenlos vom Haus. An Tagen, an denen Sie Dienst haben, erhalten Sie auch ein Abendessen und Frühstück in der Personalcafeteria.

Nachtdienste sind Teil der Ausbildung. Die Erkrankungen und Präsentationen der Patient:innen unterscheiden sich erheblich von der Tagesroutine und sind daher notwendiger Bestandteil der Ausbildung. Die Zahl der Dienste wird individuell festgelegt. Es sollten mindestens 4 Nachtdienste pro Monat absolviert werden.

Für diejenigen Studierenden, die im PJ noch keine Promotionsarbeit begonnen haben, kann auf Wunsch und nach Rücksprache mit den Hochschuldozent:innen unter den Chefärzt:innen eine Promotion erfolgen.

Über die Bethanien-Akademie wird berufsbegleitend eine Kommunikationsförderung angeboten. Diese Initiative galt ursprünglich v.a. unseren nicht-muttersprachlichen Kolleg:innen. Es hat sich aber gezeigt, dass auch die Kommunikation zwischen Ärzt:innen und Patient:innen oft förderungswürdig ist und zur Abrundung der klinisch-empathischen Kompetenz sehr gerne angenommen wird.

Alle PJler erhalten ein eigenes Kitteltelefon über das sie individuell erreichbar sind.

Für Studierende, die nicht bereits ortsansässig sind, sind wir gerne bei der Suche nach einer geeigneten Unterbringung behilflich. Die sollte rechtzeitig angefragt werden. Für Nachtdiensttage ist eine Schlafgelegenheit im Haus vorhanden.

Es finden 1 mal wöchentlich verpflichtende Vorlesungen statt. Es werden Anwesenheitslisten geführt.

Sie sind verpflichtet an den regelmäßigen Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen für ärztliche Mitarbeiter:innen ihrer Klinik teilzunehmen. Dazu werden Sie selbstverständlich freigestellt. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, das vielfältige Weiterbildungsangebot auch der anderen Kliniken im Haus wahrzunehmen. Die betreuenden Chefärzt:innen sind gehalten wöchentlich einstündige 1:1 - Fortbildungen in entspannter Atmosphäre anzubieten.

Zum Ende eines Tertials erhalten Sie auf Wunsch gerne ein persönliches Zeugnis über Ihre Tätigkeit in unseren Kliniken. Bitte halten Sie dazu auch ihr Log-Buch in Kopie bereit.