5.2.2008

Faszinierender Blick in den menschlichen Körper

Ab in die Röhre: Lungenklinik und Radiologie des Krankenhauses Bethanien laden zum Vortrag über moderne Röntgendiagnostik


Chefarzt Dr. Hans Bender (li.) bei der Untersuchung am 16-Zeilen-Computertomographen in der Radiologie des Bethanien-Krankenhauses (Foto: KBM/Archiv)


Einem Physiker aus Westfalen verdanken Patienten, dass der Blick in die tiefsten Ecken des menschlichen Körpers seit mehr als hundert Jahren unblutig und völlig schmerzfrei ist. Mit der Entdeckung der später nach ihm benannten "X-Strahlen" revolutionierte Konrad Röntgen die Möglichkeiten der medizinischen Diagnostik. Seit Röntgen 1901 mit dem Nobelpreis für Physik geehrt wurde, haben sich die Möglichkeiten der Diagnostik erheblich erweitert. Sie reichen von Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) über Positronen-Emissions-Tomographie (PET) bis hin zum Szintigramm. Was sich hinter diesen Verfahren verbirgt, werden Dr. Hans Bender, Chefarzt der Radiologie am Krankenhaus Bethanien und Oberarzt Dr. Rolf Lohmüller von der Bethanien-Lungenklinik am 14. Februar bei einem in Kooperation mit der Patientenliga für Atemwegserkrankungen organisierten Vortragsabend erläutern.

"Radiologische und nuklearmedizinische Verfahren haben sich in den letzten Jahren zu einer immer wichtigeren Stütze bei der Diagnostik und Verlaufsbeurteilung nicht nur von Lungenerkrankungen entwickelt", sagt Chefarzt Dr. Bender. Neben der Röntgendiagnostik habe vor allem die Computertomografie immer mehr an Bedeutung gewonnen. "Aber auch die Nuklearmedizin und Kernspintomographie können mit neuen Entwicklungen aufwarten, die in einzelnen Fällen als sinnvolle Ergänzung zu den etablierten Verfahren gesehen werden können und interessante Ausblicke auf die Zukunft liefern." Nach Dr. Bender wird Oberarzt Dr. Lohmüller Möglichkeiten und Grenzen der einzelnen Untersuchungsmethoden aufzeigen. "Wir wollen den Stellenwert der radiologischen Diagnostik verständlich darstellen und anhand verschiedener Krankheitsbilder erläutern", sagt Dr. Lohmüller. Patienten, die zur Untersuchung "in die Röhre" müssen, stellten den Ärzten oft Fragen nach der Strahlenbelastung. Auch darauf will der Lungenfachmann bei der um 19 Uhr in der Krankenhaus-Kapelle beginnenden Veranstaltung ausführlich eingehen.

Für das Jahr 2008 haben die Patientenliga Atemwegserkrankungen Moers/Niederrhein und die Bethanien-Lungenklinik übrigens weitere Veranstaltungen geplant, die jeweils um 19 Uhr in der Krankenhaus-Kapelle beginnen. Am 13. März wird Dr. Kato Kambartel über den Bronchial- und Lungenkrebs referieren. Am 17. April geht es dann um Sport und Gymnastik bei Atemwegserkrankungen. Weitere Themen: Atemwegserkrankungen als neue Volkskrankheiten (29. Mai), Atemwegserkrankungen bei Kindern (26. Juni), Moderne Sauerstofftherapie (23. Oktober) sowie am 27. November ein Vortrag über "gefährliche und harmlose" Formen des Schnarchens. Am 18. September wird Dr. Thomas Voshaar als Chefarzt der Lungenklinik ein persönliches Fazit nach 15 Jahren Tätigkeit am Krankenhaus Bethanien ziehen und dabei für Interessierte das Leistungsspektrum seiner Klinik vorstellen. Im Anschluss an Voshaars Jubiläumsvortrag sind alle Gäste zu einer kleinen Feierstunde eingeladen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

INFO
Vortrag "Moderne Röntgendiagnostik - Von Röntgenbildern, CT, MRT, PET und Szintigramm"
mit Chefarzt Dr. Hans Bender und Oberarzt Dr. Rolf Lohmüller
Donnerstag, 14. Februar 2008, 19 Uhr
In der Krankenhaus-Kapelle,
Krankenhaus Bethanien,
Bethanienstr. 21, 47441 Moers
Eintritt frei


Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Krankenhaus Bethanien Moers

Bethanienstraße 21
47441 Moers

Fon 02841 200-2702
Fax 02841 200-2122

Mail presse@bethanienmoers.de
Bethanienstraße 21
47441 Moers
Tel. 02841/200-0

© 2019 Bethanien
Datenschutzerklärung
Impressum



Beauftragter für Medizinproduktesicherheit
Kontakt-E-Mail:
marcus.eidmann@bethanienmoers.de